Drucken
Zugriffe: 268

Fotosession auf dem britischen Soldatenfriedhof Becklingen.

 

DSC 3886 87 88 89 90 Realistisch s kl

 

DSC 3882sws kl

 

DSC 3901 2 3 4 5 Realistisch s kl

 

 Der „Becklingen War Cemetery“ ist eine Kriegsgräberstätte, die unter Leitung der Commonwealth War Graves Commission erbaut wurde. Dieser Soldatenfriedhof liegt in der Nähe der Ortschaft Wietzendorf im Ortsteil Bockel nördlich von Becklingen direkt an der B 3.

Hier wieder etwas zur Geschichte der Kriegsgräberstätte.

Der Commonwealth-Soldatenfriedhof wurde im Jahre 1951 angelegt, die gewählte Lage an einem leichten Hang erlaubt einen Ausblick auf die Lüneburger Heide. Diese Stelle wurde ausgewählt, da sie landschaftlich an den Timeloberg am Ortsrand von Wendisch Evern erinnerte, wo eine deutsche Delegation unter Leitung von Generaladmiral Hans-Georg von Friedeburg im Auftrag vom letzten Reichspräsidenten Karl Dönitz am 4. Mai 1945, im Beisein des britischen Feldmarschalls Bernard Montgomery, die Urkunde zur Teilkapitulation für die Truppen in Norddeutschland, Dänemark, Holland und Norwegen unterzeichnete.

Auf diesem Ehrenfriedhof in der Lüneburger Heide wurden, aus einem Umkreis von ca. 80 km, mehrere kleinere Friedhöfe und Einzelgräber, in denen Gefallene und Kriegsgefangene des Zweiten Weltkrieges bestattet waren, zusammengeführt. Die Mehrzahl der Gräber wurde mit Soldaten belegt, die bei den Kämpfen zwischen Weser und Elbe im April und Mai 1945 gefallen waren. 2086 Briten, 140 Kanadier, 79 Australier, 38 Neuseeländer, 2 Südafrikaner, 1 Grieche, 19 Polen, 5 Russen, 2 Jugoslawen und 29 Personen mit unbekannter Nationalität fanden auf diesem Soldatenfriedhof ihre letzte Ruhestätte.

Es wurden aber auch britische Kriegsgefangene aus Fallingbostel-Oerbke hier bestattet. Außerdem sind zivile Handelsschiffmatrosen darunter, deren Schiffe im Indischen Ozean oder Südatlantik von deutschen Kriegsschiffen aufgebracht worden waren.

Wie fast alle Kriegsgräberstätten der Commonwealth War Graves Commission unterliegt die Gestaltung einheitlichen Bestimmungen. Der architektonische Entwurf stammt vom britischen Architekten Philip Dalton Hepworth. Demnach bestehen diese Stätten aus zwei zentralen Elementen sowie einer Ehrenhalle, den Grabsteinreihen sowie einer einfachen Bepflanzung.

 

DSC 3929 30 31 32 33 Natürlich s kl

 

DSC 3942 s kl

 

DSC 3936sws kl

 

Die vorangehenden Gestaltungsmerkmale finden sich nahezu auf allen britischen Kriegsgräberfriedhöfen.

Ein sehr gepflegtes Ehrenmal in der Nähe von Munster in der Lüneburger Heide.

 

DSC 3947 s kl

 

DSC 3949 s kl

 

DSC 3950 sw s kl

 

DSC 3953sws kl

 

DSC 3968 s kl

 

Wietzendorf/ Lüneburger Heide Juni 2021