background

Schneidemühle/ Zeitzer Schweiz

 

AK Breitenbach Kr Zeitz Heim Otto Diehr 2 

  

1964 Stempel ZEITZ 2 auf DDR Postkarte BREITENBACH

 

DSC 1033Bildinfologokl

 

DSC 1037Bildinfologokl

 

Habe mal wieder durch Zufall eine tolle Location gefunden. Sie liegt in dem kleinen Ort Breitenbach. Diesmal ein altes FDGB Ferienheim im Landkreis Zeitz im südlichen Sachsen/ Anhalt.

Hier wieder etwas zur Geschichte.

Schneidemühle ist ein Ortsteil der Gemeinde Breitenbach. Die Schneidemühle selbst war einst eine Dampfschneidemühle sowie das beliebte Ausflugsziel der Zeitzer Sommerfrische “Zur Zeitzer Schweiz”. Das Haus verfügte in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts über Fremdenzimmer, einen Freisitz mit mehr als 1.000 Plätzen sowie über eine eigene Bäckerei. Anfang der 50er Jahre wurde aus der Sommerfrische “Zeitzer Schweiz” das FDGB-Ferienheim “Schneidemühle” und zum Ende des gleichen Jahrzehnts erfolgte zur Erinnerung an den Zeitzer Antifaschisten Otto Diehr die Umbenennung in FDGB-Erholungsheim “Otto Diehr”. Ab Mitte der 60er Jahre wurde das Objekt als Genesungsheim “Otto Diehr” bekannt.

 

DSC 1062 3 4 5 6 tonemappedsbildinfologokl

 

DSC 1052 3 4 5 6 tonemappedsBildinfologokl

 

001000152890

 

DSC 1077 78 79 80 81 tonemappedsbildinfologokl

 

DSC 1072 3 4 5 6 tonemappedsbildinfologokl

 

DSC 1092 3 4 5 6 tonemappedsbildinfologokl

 

DSC 1097 098 099 100 tonemappedsbildinfologokl

 

DSC 1113 4 5 6 7 tonemappedsbildinfologokl

 

DSC 1123 4 6 7 tonemappedsbildinfologokl

 

DSC 1134bildinfologo bearbeitet 1kl

 

DSC 1136bildinfo logo bearbeitet 1kl

 

DSC 1160bildinfologo bearbeitet 1kl

 

AK Breitenbach Genesungsheim Otto Diehr verschiedene Ansichten

 

 Mehr Infos zu diesem Objekt konnte ich trotz intensiver Recherche nicht finden. Ich denke das nach der Wende diese Location aufgegeben wurde.

 

Bitte Vorsicht, das Gebäude ist doch schon sehr Einsturzgefährdet.

 

Zeitz, Mai 2019

Noch schnell besuchen bevor alles modernisiert wird.

 

DSC 6800

 

DSC 6724s

 

Das Kraftwerk wurde 1937 als Teil einer unvollendet gebliebenen Industrieanlage der Reichsbahn geplant und ab 1940 gebaut. Zuvor wurden archäologische Ausgrabungen durchgeführt, um Teile eines bajuwarischen Gräberfelds zu erschließen. Während des Zweiten Weltkriegs wurden die Reichsbahnanlagen in Aubing bombardiert, nach Kriegsende blieb die Anlage zunächst ungenutzt. 1952 erfolgte durch die Deutsche Bundesbahn ein Umbau der Halle zum Heizkraftwerk. Seit dessen Stilllegung, wohl zwölf Jahre später, steht die Halle leer.

In den 1990er Jahren fanden Techno-Partys im Gebäude statt.

2005 verkaufte die damalige Bahngesellschaft Vivico die Halle mit dem 20000 Quadratmeter großen Gelände mit geschütztem Baumbestand an eine Mineralölfirma.

Seitdem steht das Gelände bzw. das Gebäude leer.

Als ich diese Location besucht habe wurde mir mitgeteilt dass die Nebengebäude abgerissen werden sollen. In der Halle soll angeblich ein Restaurantbetrieb einziehen mit außenliegendem Biergarten.

 

DSC 0582s

 

DSC 0584s

 

DSC 0589s

 

DSC 0542 Kreativs

 

DSC 0490And7more tonemappeds

 

DSC 0023sws

 

Lassen wir uns einfach mal positiv überraschen.

Leider konnte ich keinerlei Bildmaterial zum Originalzustand dieses Kraftwerkes finden.

 

DSC 6789sws

 

München, März 2019

Große weitläufige Anlage. Auf dem katholischen Friedhofsgelände sind neben den tschechischen Gräbern aber auch noch einige alte deutsche Gräber erhalten geblieben.

 

DSC 6949And7more tonemapped

 

Diese Kriegsgräberstätte für deutsche Kriegstote des Zweiten Weltkrieges in der Tschechischen Republik hat der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. in den Jahren 2008 bis 2010 errichtet. Die Stadt Cheb stellte dafür das Gelände auf dem städtischen Friedhof zur Verfügung. Inzwischen wurden hier 5 711 Tote bestattet. Darunter befinden sich auch zahlreiche Menschen, deren Identität leider nicht zu ermitteln war. Weitere Einbettungen werden folgen. Nach Abschluss der Arbeiten sollen hier einmal über 7 700 Kriegstote ruhen. Die Namen und Lebensdaten der vom Volksbund identifizierten Toten sind auf Grabkreuzen verzeichnet. Auf den Pultsteinen stehen die Namen der hier bestatteten Kriegstoten, die zwar nicht direkt identifiziert werden konnten, aber auf dem Friedhof bestattet sind. Ein besonderes Gedenkbuch enthält außerdem die Namen der bei den Umbettungen nicht zu bergenden Kriegstoten.

 

DSC 6926And7more tonemapped

 

DSC 6251

 

DSC 6249

 

Cheb, Februar 2018

Kleiner Soldatenfriedhof mitten auf dem Stadtfriedhof Karlsbad. In unmittelbarer Nähe befindet sich auch noch ein sowjetisches Ehrenmal. Das interessanteste sind aber die vielen sehr gut erhaltenen und gepflegten deutschen Grabstätten (Berliner Gräber). Zusätzlich kann man auch noch auf dem Nachbargrundstück den jüdischen Friedhof besichtigen. Dieser ist frei zugänglich. Also insgesamt eine tolle Location.

 

DSC 7014And7more Kreativ

 

Auf dem Stadtfriedhof in Karlsbad ruhen Tote des Ersten und Zweiten Weltkrieges, darunter Verstorbene aus den Krankenhäusern und Lazaretten, die insbesondere aus Berlin evakuiert wurden sowie zivile Kriegsopfer, die im Bereich der sogenannten Berliner Gräber bestattet wurden.

 

DSC 6986And8more tonemapped
Von 1992 bis 1993 richtete der Volksbund die Gräbflächen des Ersten und Zweiten Weltkrieges sowie die der Berliner Gräber her.
Die Gräber des Ersten Weltkrieges erhielten eine Rasendecke, Symbolkreuzgruppen und ein kleines Hochkreuz mit Gedenktafel. Das Grabfeld mit den erkennbaren Einzelgräbern des Zweiten Weltkrieges wurden eingeebnet, die Gräber wurden durch Granitkreuze gekennzeichnet, die die Namen, Daten und Dienstgrade der Gefallenen tragen. Eine angrenzende Fläche wurde ebenfalls planiert und die dort Ruhenden auf zwei Bronzegußtafeln namentlich erfasst.

Zentrale Gedenkstätte für die Toten beider Weltkriege ist der Altan (offenes Friedhofshäuschen) mit der Gedenkinschrift in tschechischer, russischer und deutscher Sprache.

 

DSC 7032And7more Akzentuiert
Einige Kriegsgräber im Eingangsbereich des Friedhofes wurden eingebettet und zu einer Wiese für anonyme Bestattungen umgestaltet. Die verbliebenen Gräber wurden planiert und durch Symbolkreuzgruppen gekennzeichnet. Die Namen der Toten sind in 14 Bronzegusstafeln an einem Rondell mit Hochkreuz eingelassen. Eine Gedenktafel weist auf die hier Bestatteten hin.
Hier ruhen 2.100 Gefallene des II. Weltkrieges.

In unmittelbarer Nachbarschaft liegt der sowjetische Soldatenfriedhof.

 

DSC 7050And7more Kreativ

 

Der Jüdische Friedhof in Karovy Vary (deutsch Karlsbad) wurde 1868/69 angelegt. Auf dem jüdischen befinden sich heute noch circa 700 Grabsteine. Auf dem Friedhof, der weiterhin genutzt wird, wurden auch jüdische Kurgäste aus verschiedenen Ländern bestattet.Die jüdische Gemeinde in Karlsbad hatte maßgeblichen Anteil am Aufschwung dieses berühmten Kurortes. Seinerzeit waren 10% seiner Einwohner Juden. Auch heute ist in Karlsbad die einzige jüdische Gemeinde in der ganzen Karlsbader Region, die bisher ihren eigenen Friedhof und eine aus dem 19. Jhd. stammende Trauerhalle verwaltet.

 

DSC 7059And7more tonemapped

 

DSC 7068And7more tonemapped

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 DSC 7077And7more tonemapped

 

DSC 7086And7more tonemapped

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Karlsbad, Feb.2018

Schöne kleine gepflegte Anlage. Interessant sind hier aber auch die daneben liegenden sehr gut erhaltenen Grabstätten bekannter deutscher Persönlichkeiten der Ortschaft Marienbad.

 

DSC 6288

 

DSC 6304

 

Die während der Kriegszeit auf dem städtischen Friedhof angelegten Soldatengräber blieben über die Jahre hinweg erhalten. Ebenso die Fläche der sogenannten Berliner Gräber bzw. des Berliner Friedhofes, auf dem deutsche Verstorbene aus den Krankenhäusern der Stadt bestattet wurden.

 

DSC 6294

 

Der erste Bauabschnitt der Gesamtanlage erfolgte in den Jahren 1991 bis 1992. Alle Grabfelder wurden planiert und mit Rasen begrünt, die Soldatengräber durch Granitkreuze gekennzeichnet. Auf den Kreuzen sind die Namen und Daten sowie die Dienstgrade der Gefallenen zu lesen. Im zentralen Mittelpunkt des Grabfeldes steht das Hochkreuz, die Gedenkaussage wurde am Säulentor plaziert. Auf dem Berliner Friedhof wurden bei diesen Ausbauarbeiten die Grabplatten neu versetzt, so dass auch hier eine Rasenfläche entstand. Ein kleiner Gedenkplatz, in dessen Mittelpunkt eine vom akademischen Bildhauer Viteslav Eibel aus Marienbad geschaffene Skulptur in Form einer Trauernden steht, erhielt eine separate Gedenkaussage.Ein Altan (offenes Friedhofshäuschen) bildet am Friedhofsrand den Übergang von der Kriegsgräberstätte zum Berliner Friedhof.In einem zweiten Bauabschnitt wurde 1995 der Berliner Friedhof aufgelöst und die Fläche für den Ausbau eines Sammelfriedhofes mit ca. 2.000 Gräbern hergerichtet. Die Grabplatten wurden entfernt und die Gräber der Ziviltoten mit den geborgenen Gefallenen aus West- und Nordböhmen, die ursprünglich nach Cheb (Eger) überführt werden sollten, überbettet.

 

DSC 6977And7more tonemapped

 

Auf zwei Grabfeldern stehen Granitkreuze mit den Namen und Daten der Toten, ein drittes Grabfeld ist noch nicht belegt. Ein Sammelgrab, das durch Symbolkreuzgruppen gekennzeichnet ist, erhält Granitpultsteine mit den Namen der hier Ruhenden. Anfang 2001 wurde ein Gedenkbuch mit den Namen der in West- und Nordböhmen nicht geborgenen Toten im Altan montiert und eine Rundstele mit den Namen der unter den Unbekannten in Einzelgräbern Ruhenden aufgestellt.

 

DSC 6958And8more tonemapped

 

Auf diesem Friedhof ruhen 2.578 Kriegstote des Zweiten Weltkrieges.Die Einweihung fand am 24. Oktober 1992 statt.

 

DSC 6299

 

Marienbad, Februar 2018

  • demo 001
  •  DSC0042 01
  •  DSC0047 I
  •  DSC0098
  •  DSC0484
  •  DSC0210 bearbeitet-1
Copyright © 2019 sg-fotoart Steffen Gerber. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.